Projekt - Mein Berlin

Mein Berlin – Anregungen zum Kennenlernen

Ziel des Projektes ist es, erwerbsfähigen ALG II Bezieher/innen, die wegen mangelnder Sprachkompetenz „Deutsch“ keine bzw. sehr geringe Chancen für eine Anstellung am Arbeitsmarkt haben, für einen befristeten Zeitraum eine Tätigkeit anzubieten, um sozialer Vereinzelung, Demotivierung und verringertem Selbstwertgefühl entgegenzuwirken.

Mangelnde Sprachkompetenz führt zwangsläufig dazu, sich aus dem eigenen ethnisch bestimmten Kulturkreis nicht hinauszubegeben. Dieses verstärkt weitere Defizite wie: Vertiefung des sehr eingeschränkten Umfeldwissens, nicht Inanspruchnahme von bezirklichen, kulturellen Veranstaltungen, „Verlängerung“ eigenen Ausgrenzungen auf die Kinder und deren Zukunftschancen.

Projektinhalt ist die Unterstützung von Migranten/innen und vereinsamten Senioren/innen durch ein zusätzliches Hilfsangebot im sozialen und kulturellen Bereich. Ausgehend von dem Titel des Projektes „Mein Berlin“   haben die Teilnehmer/innen die Aufgabe, sich den Bezirk Berlin Mitte unter eigenen Gesichtspunkten und als Anregung für Menschen, die ebenso wie sie Zuwanderer sind, zu erschließen.

Durch das Projekt lernt dieser Personenkreis die historische Entwicklung der deutschen Hauptstadt besser kennen und besucht architektonische Sehenswürdigkeiten und Stätten politischer und kultureller Entwicklung, die ihnen bisher fremd waren. Die Integration benachteiligter Menschen in das soziale Leben, ihre Verbundenheit und Zugehörigkeit zu Berlin wird gefestigt. Neue Kontakte können die soziale Isolierung aufbrechen und selbstbewusster machen. Den Mitwirkenden im Projekt stehen zudem neue Möglichkeiten offen. Ihre gewonnenen kommunikativen, sprachlichen und fachlichen Befähigungen geben ihnen zusätzliche Chancen zur Integration. Sie wirken als Vorbild und Ansporn für ihre Mitbürger/innen, unbefriedigende Lebensumstände zu überwinden und eigenverantwortlich nach anderen Alternativen zu suchen.